Normalerweise schreibe ich hier nicht über Neuigkeiten, wie Ankündigungen von Filmen, da diese Beiträge innerhalb von ein paar Wochen irrelevant und veraltet sind. Da ich mich aber seit über einer Woche mit einem Beitrag herumschlage, den ich einfach nicht zufriedenstellend hinbekomme, im Moment nichts anderes habe, über das ich schreiben könnte und mir “Hellboy” wirklich am Herzen liegen, konnte ich nicht anders.

hellboySeit Jahren warten wir auf einen dritten Teil der Filmreihe. Erst vor ein paar Monaten hatte deren Macher Guillermo del Toro, um Social Media Unterstützung gebeten, um den wichtigen Leuten zu zeigen, dass Interesse am Abschluss der Trilogie besteht. Die Unterstützung bekam er zwar, aber er, Hauptdarsteller Ron Perlman, “Hellboy” Erfinder Mike Mignola und wer sonst noch in die Verhandlungen eingebunden war, konnten sich nicht einigen.

Scheinbar konnte es wohl irgendjemand nicht mehr erwarten und hat sich mit Hilfe einer magischen Affenpfote oder eines bösen Djinns einen dritten “Hellboy” Film gewünscht. Bekommen hat er, laut Hollywood Reporter, ein “Reboot”, ohne del Toro oder Perlman.

Das ist aus vielerlei Gründen schade und teilweise sogar richtig ärgerlich. Fangen wir mal damit an, dass der zweite Teil, “Die goldene Armee”, zwar eine eigenständige Geschichte erzählte, aber auch mit einem Cliffhanger endete und so einige Hinweise darauf gab, was uns im nächsten Teil erwartet hätte. Auch del Toro selber sagte immer wieder, dass der nächste Film ein definitives, dramatisches und episches Ende der Geschichte wäre. Nun, das bekommen wir jetzt wohl nicht zu sehen. Schade. Damit kann ich allerdings noch leben. Wie gesagt, die ersten beiden Teile funktionieren als eigenständige Geschichten.

hellboy_two_ver5Ein weiteres Problem, ist das nicht-involviert-sein von Guillermo del Toro. Seine “Hellboy” Filme, waren der seltene Glücksfall, bei dem der Regisseur einer Adaption tatsächlich die treibende Kraft dahinter war und nicht einfach nur vom Studio engagiert wurde. Jahrelang kämpfte er dafür, seine unverschnittene Vision so auf die Leinwand bringen zu dürfen, wie er es wollte. Angebote, größere Budgets zu bekommen, wenn er nur z.B. Vin Diesel oder Dwayne Johnson als den titelgebenden Dämon casten oder alle Anspielungen auf die Hölle vermeiden, schlug er aus. Er war ein Fan, der einen Film für Fans drehen wollte. Aber einen von der guten Sorte und keine schlechte Fanfiction. Der neue Regisseur, Neill Marshall (“Dog Soldier”, “The Descent”, diverse Folgen von “Game Of Thrones”) ist alles andere als schlecht, aber ich bezweifle, dass er soviel Herzblut in die Produktion stecken wird, wie del Toro.

Der hier ist auch gut:  #Horrorctober: Crimson Peak & Pumpkinhead 2

Leider scheint die neue Filmversion genau dies zu werden. Angekündigt wurde sie mit einem “R-rating”, also der in den USA höchstmöglichen Freigabe, die sich seriöse Kinos zu zeigen trauen. Gut, die Comics scheuen nicht vor Splatter zurück, aber dies geschieht nur in sehr minimalem Maße. Alle paar Ausgaben wird mal ein Vampir blutig gepfählt oder ein Mensch für ein oder zwei Bilder in der Mitte zerrissen, aber “Hellboy” ist nicht “Sin City” oder “The Punisher”. Die Vorlage ist kein nihilistisches Gemetzel, bei dem ein Weglassen der Gewalt sofort das Produkt verfälschen würde.

Aber was erwartet man auch von der neuen Produktionsfirma Millennium Films. Hierbei handelt es sich quasi um das Cannon des 21. Jahrhunderts, sowohl was die niedrige Qualität der meisten Produktionen, als auch die oft zwielichtigen Geschäftspraktiken angeht. Wir reden hier von dem Studio, dass der Welt u.a. den 2011er “Conan, der Babar”, die “Expendables” Reihe und “Olympus/London Has Fallen” beschert hat. Okay, auf der Habenseite gibt es die “Undisputed” Reihe, aber dadurch erigiert sich mein Glied jetzt auch nicht in Vorfreude.

Der hier ist auch gut:  Mein persönlicher Dezember 2016 Filmrückblick

hellboy_two_ver6Und dann wäre da ja natürlich noch die Umbesetzung von Ron Perlman mit David Harbour (“Stranger Things”). Ich habe nichts gegen Harbour. Er war eins der wenigen Dinge von “Stranger Things”, die mir tatsächlich im Gedächtnis geblieben sind und ich wünsche ihm eine erfolgreiche Karriere. Auch Umbesetzungen sehe ich die meiste Zeit über locker. Mir ist es scheißegal, ob wir schon wieder einen neuen Batman oder James Bond bekommen. Er muss nur gut sein. Hier haben wir es aber mit einer “______________ IST ______________” Situation zu tun. Ron Perlman IST Hellboy! Er hat das aussehen, er hat die Stimme, er hat das Talent und brachte viel mehr Nuancen in diese Rolle ein, als es die meisten Schauspieler tun würden. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber ich glaube nicht, dass David Harbours Performance die selbe Qualität haben wird. Ron Perlman hat die Rolle für alle seine Nachfolger ruiniert. Punkt.

Nein, nein, nein, an diesem Plan läuft schon jetzt so viel falsch, da will ich mir gar nicht das Endresultat vorstellen. Wenn es dann doch gut werden sollte, werde ich der Erste sein, der zugibt, falsch gelegen zu haben. Und hey, wenn die tatsächlich einen guten “Hellboy” Film ohne del Toro und Perlman drehen können, gewinnen alle! (Außer del Toro und Perlman, sorry.) Immerhin ist Mike Mignola mit an Bord, doch wer weiß, wie viel Mitspracherecht er am Ende haben wird? Naja, wie so oft, heißt es jetzt abwarten und Tee trinken.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr