Amazon Pilot Season: The Tick

TheTick_Box Art ┬® 2016 Amazon.com Inc., or its affiliatesDer vielleicht am heißesten erwartete Pilot dieser Amazon Season, ist die Neuauflage von „The Tick“. Die Meisten von euch kennen sicher den wirklich hervorragenden Cartoon aus den 90ern. Ein paar Wenige haben vielleicht auch die sehr kurzlebige Live Action Serie aus den frühen 00ern, mit Patrick Warburton in der Hauptrolle gesehen. Viele von dessen Machern sind auch an dieser Version beteiligt, wie z.B. „Tick“ Erfinder Ben Edlund, der für diesen Piloten das Drehbuch schrieb, sowie als Produzenten, Barry Josephson, „Men in Black“ Regisseur Barry Sonnenfeld und Patrick Warburton. Ob deren Beteiligung rechtliche Gründe hat und sie nur Produzenten in name only sind, ist unklar, denn die 2016er Version von „The Tick“ ist komplett anders als die 2000er Version. War diese Version mehr oder weniger eine traditionelle Sitcom mit Superhelden als Protagonisten, nimmt die Neufassung die freudlosen und pseudorealistischen „dark & gritty“ Superheldenfilme aufs Korn.

Ähnlich wie „Jean-Claude van Johnson“ geht „The Tick“ einen weniger offensichtlich humoristischen Weg. Zumindest nach dem witzigen Einstieg, der erzählt, warum Superhelden in dieser, ansonsten „realistischen“ Welt existieren. Schließlich gibt es keinen Realismus, ohne dass man alles erklärt. Danach lernen wir Arthur (Griffin Newman aus „Vinyl“) kennen. Dieser ist nicht einfach nur ein Naivling, der gerne Superheld sein möchte, er hat natürlich psychische Probleme, die durch ein Kindheitstrauma ausgelöst wurden, für das, in der modernen „Everything is connected“ Tradition, natürlich der Superschurke „The Terror“ (Jackie Earle Haley in supergruseligem Make Up) verantwortlich war. Im Gegensatz zum Rest der Welt, glaubt Arthur nicht, dass The Terror tot ist. Und als er eines Nachts eine Verbrecherbande ausspioniert, trifft er auf The Tick (Peter Serafinowicz aus „Guardians Of The Galaxy“, „Shaun Of The Dead“ und außerdem die Originalstimme von Darth Maul und der Macher der „Sassy Trump“ Videos). Und auch wenn alles um ihn herum jetzt „dark, gritty and realistic“ ist, The Tick ist The Tick: Ein unbesiegbarer und nicht ganz heller Kraftprotz, der ständig irgendwelchen Unsinn vor sich hin labert.

Der hier ist auch gut:  Amazon Pilot Season: The Last Tycoon
_DSC4497.NEF
Was ist darker und grittier als Superschurken, die kleine Kinder in einer 9/11 ähnlichen Umgebung bedrohen?

Die neue Serie stellt mehr oder weniger die Frage: Was wäre, wenn Adam Wests Batman in „The Dark Knight“ auftauchen würde? Der Großteil der Folge ist so düster und deprimierend, dass man eigentlich nur lacht, weil es so düster und deprimierend ist. Selbst Arthurs Kindheitstrauma beinhaltet den Mord an einer Superheldentruppe, der einerseits unglaublich sadistisch ist und nicht als Witz gespielt wird, aber andererseits genau wegen dieser sadistischen Übertreibung zum lachen animiert! Zudem haben Tick und Arthur nun Kostüme, die auf lächerlichste Weise überdetailliert sind. Schon beim Anblick von deren Textur werden Erinnerungen an Henry Cavills Supermankostüm wach. Ich sollte übrigens erwähnen, dass das absolute parodistische Sahnehäubchen auf dem Regiestuhl zu finden ist. Niemand Geringerer als Wally Pfister, Christopher Nolans Stammkameramann, übernahm diesen Job! Das ist fast so, als hätte Jan de Bont bei „Loaded Weapon“ Regie geführt!

Als angekündigt wurde, dass Patrick Warburton durch Peter Serafinowicz ersetzt wurde, erschien ein großes Fragezeichen über den Köpfen der Fans. Nicht weil Serafinowicz schlecht wäre, aber im Gegensatz zu Warburton, sieht er nicht wie The Tick aus. Doch ich muss sagen, er gefällt mir gut in der Rolle. Natürlich ist er, trotz des Muskelanzugs, immer noch schmaler als sein Comicvorbild oder Live Action Vorgänger, aber von der Stimme bis hin zu seinen Bewegungen, verkörpert er den Zeckenmann genau so, wie es sein soll.

Der hier ist auch gut:  Star Trek macht ernst: Die neuen Fanfilm Richtlinien

Von den drei potenziellen Serien dieser Amazon Pilot Season, ist das mein Favorit. Wenn auch nur ganz knapp vor „Jean-Claude van Johnson„. (Lasst uns mal die Existenz von „I Love Dick“ ignorieren.) Eigentlich wären beide Piloten wohl gleichauf in meiner Gunst, aber der Schlussmonolog von „The Tick“, der wirklich purer und ungefilteter „The Tick“ ist, hat mich einfach zu stark zum lachen gebracht. Zum Glück ist die Pilot Season kein Entweder/Oder Wettbewerb, bei dem es nur einen Sieger geben kann, also hoffe ich, dass beide Serien in, äh, Serie gehen werden.Und falls „The Tick“ es schafft, bin ich mal gespannt, ob und wie sie den Kontrast zwischen (parodistischer) Ultra-Ernsthaftigkeit und überdrehtem Comic Humor frisch halten wird.


Bilder: Amazon

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.