Die heutige exzellente Episode ist ein gutes Beispiel dafür, dass auch die düsterste Serie richtig lustig sein kann.

Millennium_07“Millennium” war eine, vom “Akte X” Erfinder Chris Carter erdachte Thrillerserie mit Fantasyelementen, die sich Ende der 90er drei Staffeln lang mehr schlecht als recht im Fernsehen hielt.  Darin ging es um Frank Black (der immer hervorragende Lance Henriksen), einen Profiler, der die vermutlich übersinnliche Gabe hatte, sich in die Köpfe von Serienkillern hineinzuversetzen. (Ja ja, ich weiß, aber damals war das noch kein Klischee.)  Scheinbar war der plötzliche Anstieg an grausamen Morden ein Anzeichen für eine drohende Apokalypse zur Jahrtausendwende (Those were the days…) und die geheimnisvolle “Millennium Gruppe”, für die Frank arbeitete, versuchte dies entweder zu verhindern oder auszulösen.

Aber im Groben ging es eigentlich nur darum, dass jede Woche ein grausamer Serienmörder auftauchte und Frank ihm, auf Kosten seiner eigenen geistigen Gesundheit, das Handwerk legte.

Millennium_05Einer der Gründe, warum die Serie nie wirklich Erfolg beim großen Publikum hatte, war vermutlich, dass sie ihrer Zeit voraus war. In der Post-“CSI” Ära, sind literweise Blut und jede Form von psychischer und physischer Gewalt selbst außerhalb von Pay TV Sendern wie HBO ganz normal. Schaut euch einfach mal “Criminal Minds” oder “Hannibal” an! Doch obwohl die erste Staffel von “Millennium” mittlerweile 20 Jahre auf dem Buckel hat (Waaaaaaaaaaas!?), könnte man die Serie heute mal eben so ins Fernsehprogramm quetschen und nur wenigen würde ihr Alter auffallen.

Ein weiterer Grund für ihr kurzes Nischendasein, ist das “zu viele Köche” Syndrom. Jede Staffel unterschied sich inhaltlich von den anderen. Nachdem die erste Staffel mehr als zwiespältig aufgenommen wurde (angeblich gab es nur deshalb eine zweite Staffel, weil die Auslandsverkäufe sehr lukrativ waren), bekam man für Staffel zwei eine neue Marschrichtung auferlegt. Chris Carter zog sich zurück um sich mehr auf “Akte X” zu konzentrieren und die späteren “Final Destination” Macher Glen Morgan und James Wong übernahmen die  Showrunnerpflichten. Die größte inhaltliche Veränderung war dabei die Einbindung übernatürlicher Elemente. Während in Staffel eins Dämonen nur metaphorisch anzutreffen waren, stellte man nun klar: Ja, es gibt den Teufel und seine Handlanger sind für fast alles Böse in dieser Welt verantwortlich. Interessanterweise funktionierte dieser Richtungswechsel nicht nur wirklich gut, wir verdanken ihm auch die vielleicht beste Folge von “Millennium”.

Der hier ist auch gut:  Der Akte X Spätstart Report: "Verlockungen" und "Lazarus"

Millennium_10In “Arme Teufel” (Staffel 2, Folge 21. OT: “Somehow, Satan Got Behind Me”) treffen sich vier alte Männer früh morgens in einem Café. Wie sich aber schnell herausstellt, sind die harmlosen Knacker waschechte Dämonen. Jeder der Vier erzählt den Anderen eine Geschichte aus ihrem Arbeitsalltag. Der Erste erzählt, wie er kürzlich einen jungen Mann dazu brachte, zum Serienkiller zu werden. Bis dessen klischeehafte Verrichtung der schmutzigen Arbeit seinen gehörnten Freund langweilte und er ihm ein ironisches Ende bescherte.

Daraufhin wirft der nächste Dämon ein, dass sie in der heutigen Zeit fast schon überflüssig sind und gibt einen Haufen schön sarkastischer Beispiele dafür, dass die Menschheit sich ihre eigene Hölle auf Erden geschaffen hat.

Millennium_04Die Geschichte von Dämon Nr. 3 handelt vom übereifrigen Zensor eines Fernsehsenders. Dieser steht durch seinen Job schon so nah an der Klippe zum Wahnsinn, dass es nur die kurze Erscheinung eines tanzenden Dämonenbabys (Nette Anspielung auf “Ally McBeal”) braucht, um ihn durchdrehen zu lassen. Fortan sieht er überall um sich herum Schund und Schmutz, den er, als die letzte Bastion von Moral und Anstand, natürlich zensieren muss.

Der hier ist auch gut:  Der Akte X Spätstart Report: “Kontakt” und “Der Parasit”

Der vierte Dämon ist ziemlich deprimiert und voller Selbstzweifel. Er erzählt, wie er vor einiger Zeit eine alternde Stripperin kennenlernte und mit ihr eine Beziehung anfing. Die Beiden verstanden sich so gut, dass selbst als sie ihn als Dämon erkannte, ihn immer noch liebte. Doch leider hatte er einen Job zu erledigen.

Millennium_02In jeder der Geschichten, läuft Frank Black einem der Dämonen über den Weg. Diese haben keine Ahnung wer er ist oder dass sie dem selben Mann begegnet sind, aber sie sind sich mehr oder weniger sicher, dass er sie in ihrer wahren Form erkannt hat.

Millennium_06Ja, es ist eine wirklich sehr untypische Folge. Mann kann ihr vorwerfen, dass sie wie aus einer völlig anderen Serie scheint, aber sie ist so clever, witzig und tiefgründig, dass man sie einfach lieben muss.

Die einzige andere Comedyfolge ist übrigens: “Die Phantasien des Jose Chung” aus der gleichen Staffel, für die Gaststar Charles Nelson Reilly eine Emmy Nominierung erhielt. Auch sie war ein heißer Kandidat für diese Rubrik, aber “Arme Teufel” gewann dank seines originellen Ansatzes.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr