Das popcornkulturelle Filmvorschau-Eckchen Teil 3

Ja, es war mal wieder eine von diesen Wochen, in denen ich einerseits nichts zu sagen hatte und andererseits keine Energie hatte, um etwas zu finden, worüber ich reden konnte. Also, hier sind ein paar interessante Trailer, die Ihr vermutlich schon gesehen habt.

Fangen wir mal mit einem Film an, auf den ich mich sehr freue: „Zoolander 2“. Vielleicht zeigt der Trailer ein paar Gags zu viel. So Sachen wie Mugatus Muskeln oder auch Benedict Cumberbatchs Cameo wären bestimmt lustiger, wenn man sie erst bei Sichtung des Films sehen würde, aber hier gilt wohl die Faustregel der „Simpsons“ Autoren: Erinnere dich an die Reaktion, die der Gag beim ersten Mal hervorrief. Nicht an die, vom hundertsten Mal.

Die zwei Dinge, die mir hier Sorgen bereiten, sind 1.) Kristen Wiig. Sie ist eine Frau, die verdammt witzig sein kann, aber auch genau so nervtötend. Vor allem wenn sie anfängt, für die Kamera wie verrückt Grimassen zu schneiden, rollen sich meine Zehennägel auf. Am liebsten ist sie mir eigentlich, wenn sie „normale“ Menschen spielt. Zum Beispiel wie in „Ausgequetscht“, „The Skeleton Twins“ oder auch Ben Stillers „Walter Mitty“ Remake. Hier scheint sie wieder mehr im Grimassenmodus zu sein, aber vielleicht wird es ja doch ganz lustig.

Zweites Problem: Teil 1 liegt 14 Jahre zurück. Er ist zwar immer noch sehr lustig, aber wenn man an „Dumm & Dümmehr“ oder „Anchorman 2“ denkt, scheinen Komödiensequels mit einer ungewöhnlich langen Wartezeit, nicht wirklich gut zu sein. Natürlich ist das nur eine Verallgemeinerung und ich vertraue Ben Stiller und Co bis auf Weiteres. Hier ist der Trailer.

Der hier ist auch gut:  Der persönliche Mai 2016 Filmrückblick

Etwas weniger vertrauenserweckend ist „The Bronze“. In der Tradition von Arschlochkomödien wie „Bad Santa“, „Bad Words“ oder „Eastbound & Down“, spielt hier Melissa Rauch (aus der schrecklichen Drecksshow „The Big Bang Theory“) eine Gymnastin mit schmutzigem Mundwerk und, milde gesagt, „unsympathischer Persönlichkeit“. Doch im Gegensatz zu den zuvor genannten Werken, scheint „The Bronze“ weder lustig, noch clever zu sein. Der Trailer brachte mich noch nichtmal zum lächeln und der Film ist auch schon bei diversen Filmfestivals abgeschmiert. Immerhin, Gary Cole ist dabei. Und wer weiß? Vielleicht ist er ja doch gut. Wäre nicht das erste Mal, dass Komödientrailer unwitzig sind und Kritiker falsch liegen.

In eine ganz andere Richtung geht „Midnight Special“. Irgendwie erinnert mich der Trailer an diverse 80er Jahre Filme. Allerdings im positiven Sinne! Auch wenn man vom Trailer her noch nicht erraten kann, ob die Geschichte um das Kind mit den merkwürdigen Fähigkeiten eher in Richtung „Amblin Popcorn Abenteuer“ oder „Deprimierendes Independent Drama“ geht.

Definitiv Lust auf mehr macht der Teaser zu „A Monster Calls“. Auch wenn ich J.A. Bayona nicht wirklich als „Visionär“ bezeichnen würde, ist er ein talentierter Filmemacher und sein neuestes Werk scheint in die Arthouse-Kinderfilm Kerbe von „Wo die wilden Kerle wohnen“ oder auch „Die Karte meiner Träume“ zu schlagen.
Und auch wenn ich alles andere als ein Synchrosnob bin, scheint es jetzt schon klar zu sein, dass es schwer sein wird, Liam Neesons Performance auf Deutsch zu duplizieren.

Der hier ist auch gut:  Das Remake Duell: Walter Mitty Vs Walter Mitty

Das große WTF der Woche ist „Gods Of Egypt“. Irgendwie tauchte der Film plötzlich auf. Erst wurden ein paar Plakate ins Internet geworfen, dann kam der Trailer und niemand schien gewusst zu haben, dass dieser Film existiert! Und ich glaube auch, dass sich weiterhin nur Wenige wirklich um dessen Existenz kümmern werden. Vermutlich auch nur, um gegen die erstaunlich weiße Haut der ägyptischen Götter zu wettern.

Allerdings muss ich zugeben, dass so unoriginell der Film wirkt, ich ihn mir wohl ansehen werde. Zwar erst wenn er im Pay TV läuft, aber kommt schon! Ein Abenteuerfilm voller Monster und Fantasykreaturen? Seit meiner Kindheit ist das eines meiner Lieblingsgenres! Schon damals waren nicht alle Filme aus diesem Bereich gut, aber unterhalten haben mich die meisten. Schade nur, dass Alex Proyas, der dank „Dark City“ und „The Crow“ schon eher das „Visionär“-Siegel verdient, solche Big Budget B-Movies drehen muss. Naja, auch Visionäre müssen Miete zahlen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.