Das Binge-Problem

Als vor ein paar Tagen der „Jessica Jones“ Trailer veröffentlicht wurde, fiel mir plötzlich ein, dass ich „Daredevil“ noch gar nicht zu Ende geguckt hatte. Um ehrlich zu sein, hatte ich völlig vergessen, dass „Daredevil“ existiert! Dann fiel mir ein, dass ich auch noch in der Mitte von „Wet Hot American Summer“ stecke. Und das ist eine Serie, die ich wirklich liebe!* Dann fiel mir ein, dass eine dritte Staffel von „Orange Is The New Black“ schon seit Ewigkeiten draußen ist. Dann fiel mir ein, dass es „Sense8“ auch noch gibt. Und dann fiel mir ein, dass auch „Hand Of God“ und „Bosch“ auf mich warten. Das war der Moment in dem mir klar wurde, dass das hoch gelobte Alle-Folgen-auf-einmal Veröffentlichungsmodell von Netflix und Co für den Arsch ist.

*Ich will nicht behaupten, dass ich „Daredevil“ hasse, aber die ersten paar Folgen haben mich doch etwas gelangweilt.

Image courtesy of Ambro at FreeDigitalPhotos.net
Nachgestelle Szene

Es mag vielleicht für viele altmodisch wirken, aber ich liebe das klassische Fernsehmodell. Das, bei dem ich zu festen Zeiten meine Lieblingssendungen vorgesetzt bekomme. Jeden Tag, manchmal auch nur jede Woche, eine oder zwei Folgen. Ich habe etwas, worauf ich mich die ganze Woche (oder den ganzen Tag) freuen kann und weiß immer wann ich mir dafür Zeit nehmen muss. (Und wenn ich mal keine Zeit habe, programmiere ich den Festplattenrekorder und fertich is‘.) Ja, das klassische Gegenargument ist: „Mööö, ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wann ich den Fernseher einzuschalten habe und außerdem ist doch eh nur Mist in der Glotze!“ Aber erstens ist nicht alles schlecht und zweitens wie gesagt: Festplattenrekorder und fertich is‘. Zeichne es heute auf, schau es dir an, wann immer du willst.

Und auch wenn ich es zugegebenermaßen ebenfalls gut finde, dass man über VOD Portale nicht an feste Ausstrahlungstermine gebunden ist, muss ja auch gesagt werden, dass deren viel gelobte Freiheit gar nicht so frei ist! Am Ende muss man immer noch das sehen, was die einem vorsetzen. Wenn Netflix „deine“ Serie nicht im Angebot hat, musst du halt Maxdome abonieren, was ja auch wieder ins Portemonnaie geht. Und auch wenn die Qualität von Video On Demand in den letzten Jahren deutlich angezogen hat (Noch vor wenigen Jahren bestand der Großteil des Filmkatalogs aus langweiligem Public Domain Kram und drittklassigen Horrorfilmen, für die sich selbst Tele 5 schämen würde.), sind viele Filme, die man bei Maxdome, Netflix, Snap oder Amazon Prime findet, oft nur zweit- oder Drittverwertungen, die schon mehrfach im Free TV liefen. (Zumindest wenn man nur den monatlichen Flatratepreis, aber nicht für den Einzelabruf von Neuerscheinungen bezahlen will.) Und nur weil gewisse Filme oder Serien JETZT dort zu sehen sind, bedeutet das nicht, dass sie nicht in ein paar Tagen, Wochen oder Monaten heimlich, still und leise aus dem Programm entfernt werden! (Eigenproduktionen ausgenommen.) Also sooooo ein großer Quantensprung ist Streaming dann auch wieder nicht.

Der hier ist auch gut:  Amazon Pilot Season: The Interestings

Das große Problem, dass ich aber habe, ist die Veröffentlichung von kompletten Staffeln an einem Tag. Ich gebe ja zu, auch ich freue mich darüber, immer die Möglichkeit zu haben, sofort die Auflösung eines Cliffhangers erfahren zu können. Aber bei dem Versuch ein deliziöses Gourmetmenü zu kreieren, erschuf Netflix ein Fast Food Monster.

Und Fastfoodilla so: "Grrr."
Fastfoodilla (Aktenfoto)

Ich nenne es FASTFOODILLA, DAS SERIENMONSTER! Und Fastfoodilla ist ein echter Arsch. Erst macht er uns wochenlang heiß auf eine neue Serie, dann veröffentlicht er eine komplette Staffel auf einmal. Und anstatt dass wir über Monate hinweg, Woche für Woche darüber diskutieren was in der letzten Folge passierte und in der nächsten passieren wird, sind alle Aspekte der Staffel schon nach 1 ½ Wochen zu Tode diskutiert und niemand redet mehr darüber. Aber hey, zum Glück steht ja schon die nächste hochwertige und bis in einem Monat vergessene Serie in den Startlöchern!

Ich will die ganze Schuld nicht auf Netflix und Konsorten abwälzen. Auch nicht auf diejenigen, die tatsächlich in der Lage sind 13-23 Folgen innerhalb von ein paar Tagen zu sehen. Schließlich könnte ich mich ja auch am Binge-Marathon beteiligen, um mitreden zu können. Vielleicht auch in den jeweiligen Fandoms aktiver sein, um meine Lieblingsserien garantiert nicht zu vergessen. Aber würde es mich nicht in genau die Abhängigkeit werfen, die so Viele am klassischen Fernsehrhythmus bemängeln, wenn ich auf Gedeih und Verderb ganze Staffeln in Blitzgeschwindigkeit verschlinge, nur um mit den coolen Kids mitreden zu können? Und völlig egal wie aktiv das Fandom ist, selbst bei einer altmodischen wöchentlichen Ausstrahlung kommt zwischen den Staffeln der Zeitpunkt, an dem es außer Spekulationen und Fanfictions nichts mehr zu bereden gibt. Da durch das Binge-Modell die Staffelpausen drei mal so lang sind wie beim regulären Fernsehen, bedeutet das nur noch mehr langweiligen Leerlauf. (Das ist übrigens etwas, dass ich beim aktuell im amerikanischen Kabelfernsehen so beliebten „9 bis 13 Folgen pro Staffel“- Modell schon bemerkt habe.) Natürlich könnten sie die Staffeln auch schneller produzieren und uns vielleicht alle sechs Monate eine neue geben, aber das würde wohl auf Kosten der Qualität gehen.

Der hier ist auch gut:  R.I.P. David Bowie

Ich schätze mal in 20 Jahren, wenn Smart TVs so normal sind, wie nicht-smarte Flatscreens heute und man für HD nicht mehr extra zahlen muss, weil es der Sendestandard ist, wird es kein lineares Fernsehen mehr geben. Ich hoffe, dass nicht alle Sender dann dem Netflix Modell folgen werden. Ich könnte mir vorstellen, dass Fernsehsender, wenn man sie dann noch so nennen kann, ihre Lizenzware zu bestimmten Wochentagen zum streamen freigeben. Anstatt: „NCIS: Die neue Folge Sonntags um 20:15 Uhr“ heisst es dann: „NCIS – The Next Generation: Die neue Folge ab Sonntag zum Abruf bereit, wann immer sie wollen“. Aber was, wenn nicht? Werden Fernsehserien nun endgültig zum schnell zu konsumierenden Fast Food werden? Vermutlich wird es dem Großteil des Publikums egal sein. Das ist es ja jetzt schon. Trotzdem ist die noch mal angezogene Schnelllebigkeit der Fernsehlandschaft mehr als schade. Auf manche Dinge lohnt es sich zu warten. Und ich weiß, dass meine Beschwerden hier klingen wie die eines alten Mannes, der von der heutigen Technik überfordert ist, aber wann hattet ihr zuletzt langfristig Spaß an einer Serienstaffel? Und wie lange hielt der Spaß an? War es eine wöchentliche Serie oder habe ihr „gebinget“? Denkt mal darüber nach.

———————————————–

Old man with remote control Image courtesy of Ambro at FreeDigitalPhotos.net
Facebooktwittergoogle_plusredditpinteresttumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.